Bei wesentlicher Vertragsänderung ist neue Widerrufsbelehrung erforderlich

Das OLG Koblenz hat in einem Urteil vom 28.03.2012 (Az. 9 U 1166/11) entschieden, dass bei einer wesentlichen Vertragsänderung eines Fernabsatzvertrages neu über das Widerrufsrecht des Verbrauchers informieren muss. Nach Ansicht der Richter ist der Verbraucher bei einer wesentlichen Vertragsänderung in gleichem Umgang wie bei Abschluss des Erstvertrages schutzwürdig.

Ohne ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung beginnt daher in diesen Fällen die Widerrufsfrist nicht zu laufen (§ 355 Abs. 3 S. 1 BGB).

 
Quelle: Urteil des OLG Koblenz vom 28.03.2012 – Az. 9 U 1166/11

Weitere Meldungen: Wettbewerbsrecht

Aktuelle Seminare & Referate: Wettbewerbsrecht